Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/julesabenteuerinjapan

Gratis bloggen bei
myblog.de





Montag, 04.06.07: 6. Reisetag: Klassenfahrt-Aktivitaeten

Was ist das Ausschlaggende einer Klassenfahrt? Richtig, man wird zu Aktivitaeten gezwungen, zun denen eh keiner Lust hat und die trotzdem alle machen muessen. Und warum werden wir davon auch in Japan nicht verschont? Weil wir ja dann einen Spassfaktor von 100% haetten.
Also trafen wir uns morgens um 9 im Rathaus zur ersten unserer drei Gruppenaktivitaten - Irgendwelche Schmuckgegenstaende aus Glas herstellen. Man kann sich die Begeisterung sicher bildlich vorstellen, aber angesichts der Tatsache, dass der Mann, der uns zur Glaswerkstatt hinfahren sollte, ziemlich niedlich war, stieg zumindest die Laune der drei Maedchen. Doch kaum angekommen, erwartete uns der naechste Schock: Das Fernsehen sollte uns wirklich dabei filmen, wie wir uns total zum Affen machte. Lauthals auf Deutsch fluchend beschwerten wir uns also ueber die Hitze, darueber, dass diese *** Gasbrenner das Ganze auch nicht ertraeglicher machten und ueberhaupt, dass wir keinen Bock auf diesen Muell hatten, waehrend der Kameramann freundlich grinsen um uns herumwuselte.
Als wir dann endlich fertig waren, durften wir als Belohnung noch ein Motiv fuer einen Staubfaenger aus Glas malen. Da ich aber ueberdeutlich bewiesen habe, dass ich ueberhaupt gar nicht malen kann, hat das eine Freundin fuer mich uebernommen, sodass ich genug Zeit hatte, um mich mit meinen Freundinnen (Sie koennen beim Malen auch noch Nebentaetigkeiten erledigen) ueber den Mann vom Rathaus zu unterhalten. Da das Gespraech eine sehr lustige Wendung genommen hat, will ich es euch nicht vorenthalten.
Meine Freundin meinte also, dass der Mann vom Rathaus doch total niedlich waere. Und ich will gerade sagen, dass der Kameramann doch eigentlich auch gar nicht so uebel ist, als der aus unbestimmten Gruenden anfaengt, zu kichern. Etwas irritiert sehen wir ihn an, ehe ich 'ueberhaupt nicht sarkastisch' sage: "Passt auf, gleich erzaehlt er uns noch, dass er Deutsch kann und uns versteht." Und was sagt dieser Kameramann?! "Ja, ich verstehe euch." AUF DEUTSCH!! (Wir erinnern uns an die unschoenen Flueche weiter oben?!) Und da er damit sowieso schon ein neuer Freund von uns war, ging das Ganze gleich mit dem Interview weiter. Da zeigt der auf dieses undefinierbare Glasdings und fragt mich doch tatsaechlich, was das sei. Leider wusste ich das auch nicht so genau (Es wurde mir auch nur mit den Worten "Du kannst ein Motiv einpraegen und es dann verschenken" in die Hand gedrueckt). Es war halt rund, aus Glas und hatte keinen anderen Zweck, als hinstellen und einmal im Jahr abgestaubt werden. Demzufolge war meine mehr oder weniger intelligente Antwort: "Das ist Glas." (man merkt, ich wusste wirklich nicht, was ich sagen sollte...) Praezise, genau und auf den Punkt gebracht, oder?!

Auch, nachdem wir die Strapazen des Handwerkens und vor der Kamera beim Japanisch-Sprechen Gutaussehens ueberstanden hatten, goennte man uns keine Pause (Waere ja auch zu schoen). Denn es ging gleich weiter zur naechsten Station: Volleyball Spielen und Fragen Beantworten in der Mittelschule (und dabei ebenfalls vor der Kamera gut aussehen). Dazu sollte ich vielleicht erwaehnen, dass in Japan (solange es sich nicht um den Volleyballclub handelt) sowieso immer die Mannschaft gewinnt, die das Glueck hat, die erste Angabe zu schlagen. Und auch beim Frage-Antwort-Spiel waren die Schueler so schuechten (oder desinteressiert), dass es darauf hinauslief, dass wir ihnen Fragen stellten, um das Gespraech ueberhaupt am Leben zu erhalten.
Als wir den Raum dann verliessen (Es war Zeit fuer den Schulputz und somit zeigten sich alle Schueler auf den Flueren) stellte sich uns (wohlbemerkt Maedchen und Jungen) dann aber sowieso nur noch eine Frage: Warum nicht die Oeberschueler?!

Der lustigste Teil des ganzen Tages war aber sowieso der Abend, als sich alle Austauschschueler+Gastfamilien in einem gemieteten Raum zu einer Party trafen. An sich nicht besonders spannend, aber als dann unser Kameramann als Ehrengast auftauchte, steig die Spannung in den Himmel. Und wir Maedels nutzten das und die Tatsache, dass wir 90% der Gaeste eh nie wieder sehen wuerden, um alle verfuegbaren Opfer vor die Linse unsere Fotoapparate zu ziehen.
Nach der Party ging es dann etwas gemaechlicher zu. Da wir das Glueck hatten, genau zu der Zeit zu kommen, in der die Gluehwuermchen leben (und diese kurze Zeit nutzen, um Kinder zu machen), haben wir uns in der Dunkelheit leuchtende Gluehwuermchen angeguckt. Voll huebsch!! Anschliessend hat uns unsere Gstfamilie in einen Onsen eingeladen. Da mussten wir uns zwar, wie ja bekannt, bis auf die nackte Haut entbloessen, aber da wir eh die einzigen Gaeste unter 50 waren, war es nicht ganz so peinlich.
19.6.07 02:19
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Inuelki (20.6.07 13:55)
*drop* Fettnäpchen in denen man ertrinken kann sind was tolles oder?


Leo (20.6.07 21:40)
oh....nun...solche tage geraten ahlt nie in vergessenheit^^

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung